Top Image
Konzert
Neujahrskonzert
Durch die Wälder, durch die Auen
06.01.2018|11:00
Großes Festspielhaus | Hofstallgasse 1 | 5020 Salzburg
Veranstalter: Department Blas- und Schlaginstrumente
Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg
Salzburger Bachchor
Dirigent: Hansjörg Angerer

Joh. Strauss: Reitermarsch / Freikugeln
C. M. v. Weber: "Die Tale dampfen, die Höhen glühn", Jägerchor aus der Oper "Euryanthe" / Ouvertüre zur Oper "Der Freischütz"
R. Schumann: "Bist du im Wald gewandelt" aus "Der Rose Pilgerfahrt"
K. Komzák: Ouvertüre zur Volksoper "Edelweiß"
Joh. Strauss: Im Krapfenwald‘l
P. v. Winter: "Laut tönet durch Berg und Tal der schmetternde Hörnerschall" aus der Oper "Calypso"
A. Adam: La Chasse aus dem Ballett "Giselle"
C. M. v. Weber: "Was gleicht wohl auf Erden dem Jägervergnügen?" Jägerchor aus der Oper "Der Freischütz"
Joh. Strauss: Auf der Jagd
A. Bruckner: Jagd-Scherzo aus der 4. Sinfonie Es-Dur
Joh. Strauss: Kaiser-Walzer
Jos. Strauss: Winterlust / Die Libelle
Joh. Strauss: Unter Donner und Blitz
J. Sibelius: Alla Marcia aus der "Karelia-Suite"
Joh. Strauss: Mutig voran!
UNTER DER LEITUNG ihres Chefdirigenten Hansjörg Angerer streift die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg zum Jahresauftakt durch die schönsten Natur- und Waldmusiken des 19. Jahrhunderts, zu denen sich jeder große Komponist der Romantik inspirieren ließ. "Durch die Wälder, durch die Auen", diese Worte aus Carl Maria von Webers Oper "Der Freischütz" werden zum Leitgedanken für das Salzburger Neujahrskonzert 2018. Die Bläserphilharmonie setzt sich aus hochkarätigen
Musikerinnen und Musikern führender Symphonieorchester - wie etwa Berliner Philharmoniker, Bayerisches Staatsorchester, Münchner Philharmoniker, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Sächsische Staatskapelle Dresden - zusammen. In Verbindung mit dem renommierten Salzburger Bachchor wird zum Jahreswechsel ein stimmungsvoller Klangraum geschaffen.

SCHON FRÜH waren Natur- und Jagdmotive in Symphonien und Streichquartetten in ganz Europa beliebt und über die Jahre hinweg wurden die Stücke immer kunstvoller. Das Neujahrskonzert der Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg bietet aus diesem Fundus eine der berühmtesten Jagdmusiken aus österreichischen Gefilden, das Scherzo aus Anton Bruckners "Romantischer Symphonie", aber auch die Strauss-Polka "Auf der Jagd" und die französische Komposition "La Chasse" ("Die Jagd") aus dem romantischen Ballett "Giselle" des Komponisten Adolphe Adam. "Die Tale dampfen, die Höhen glühn" - der Jägerchor aus Webers "Euryanthe" darf im Neujahrskonzert 2018 ebenso wenig fehlen wie sein Pendant aus dem "Freischütz" mit dem Lied: "Was gleicht wohl auf Erden dem Jägervergnügen?".

DER KONZERTSAAL wird zum Wald - und zum Ort romantischer musikalischer Erlebnisse. So auch in Peter von Winters "Laut tönet durch Berg und Tal der schmetternde Hörnerschall" und in Robert Schumanns märchenhafter Musik "Bist Du im Wald gewandelt", mit denen Hansjörg Angerer und die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg einen stimmungsvollen Klangraum schaffen. Gleich zwei Wäldern ist sogar das Strauss’sche Meisterwerk "Im Krapfenwald’l" zu verdanken. Ursprünglich hieß das in der Nähe von St. Petersburg entstandene Stück "Im Pawlowsk Walde", ehe es der österreichische Komponist - zurück in der Heimat - nach einem Teil des Wienerwaldes umbenannte.

ALS MEISTER der Natur-, Wald- und Mythenmusiken schuf der Finne Jean Sibelius, inspiriert von den waldigen Weiten Kareliens, eine Sammlung von Orchesterstücken mit dem Titel "Karelia-Suite". Zum Salzburger Neujahrskonzert wird daraus "Alla Marcia" erklingen - eine berauschende Musik, die allerdings kein beschauliches Naturschauspiel, sondern eine Burgbelagerung veranschaulichen sollte. Wenn wenig später der "Kaiserwalzer" folgt, so hat es auch damit seine Richtigkeit, war doch Kaiser Franz Joseph I. als naturverbunden bekannt und streifte auch als oberster Jagdherr Österreichs durch die Wälder und Auen.

ALS ZUGABE zum heurigen Konzert erklingt dann noch Musik aus dem "Simplicius" von Johann Strauss, die Schnellpolka "Mutig voran!" - eine flotte musikalische Aufforderung an uns alle, wie wir in das Neue Jahr gehen sollen.
Karten:
Euro 74,- / Euro 64,- / Euro 49,-
Kartenbüro der Stiftung Mozarteum
Tel: +43 662 873154
tickets@mozarteum.at
und an der Tageskasse