von: bis:

Konzert

In memoriam Gerhard Wimberger

Gedenkkonzert in Kooperation mit den
Salzburger Festspielen

19.01.2017 | 11:00

Solitär | Mirabellplatz 1 | 5020 Salzburg

  • Foto
Veranstalter: Universität Mozarteum Salzburg
Mitveranstalter: Salzburger Festspiele

Reden:
Helga Rabl-Stadler (Salzburger Festspiele)
Sarah Wedl-Wilson (Universität Mozarteum)

Mitwirkende:
Wolfgang Brunner, Leopold Hager, Ziyu He, Wolfgang Holzmair, Peter Lang,
Orfeo Mandozzi, Graziano Mandozzi, Stephan Möller, Ensemble Acrobat, Vokalensemble "Musicacosì"

Werke von Gerhard Wimberger:

LIVE-STREAM: www.uni-mozarteum.at

IN DER TRAUER um eine außergewöhnliche Künstler- und Lehrerpersönlichkeit widmet die Universität Mozarteum Salzburg dieses Gedenkkonzert ihrem am 12. Oktober 2016 im 94. Lebensjahr verstorbenen Ehrenmitglied em. O.HProf. Gerhard Wimberger.

GERHARD WIMBERGER war einer der bedeutendsten österreichischen Komponisten der Gegenwart. Er beeinflusste die Klangwelt der zeitgenössischen Musik durch seine Kompositionen sowie durch sein Wirken als Dirigent, Mozarteum-Professor und Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele. Seine Werke wurden
weltweit aufgeführt.

AM MOZARTEUM unterrichtete er ab 1953 als Leiter der Dirigierklasse bzw. ab 1968 als Leiter der Kompositionsklasse sowie ab 1981 die Fächer Improvisation, Instrumentation, moderne Notation und Mozart-Interpretation für Dirigenten. 1992 wurde er - ein Jahr nach seiner Emeritierung - zum Ehrenmitglied des Mozarteums
ernannt. Gerhard Wimberger wurde mit dem Österreichischen Staatspreis für Musik, dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Salzburg und einer Vielzahl weiterer Auszeichnungen gewürdigt.

SEIN KÜNSTLERISCHES CREDO formulierte Gerhard Wimberger für die Österreichische Musikzeitschrift einmal so: "Ich versuche, die auf mich einwirkenden Kräfte von Tradition, Gegenwart und Fortschritt auszubalancieren, meine Arbeit frei von modischen Attitüden zu halten, meine musikalischen Gedanken selbst so klar
zu denken, dass sie auch von anderen verstanden werden und im weiten Feld der künstlerischen Inhalte zwischen Ernst und Heiterkeit ein breites Gebiet zu bestellen."

Eintritt frei

Programm

19.1.2017_Wimberger_Gedenkkonzert.pdf
  • Foto