15.06.2021

Audio-Installation zum Zwangsarbeitslager Maxglan

Die Stadt Salzburg ist voller „Schattengeschichten”. Eine davon ist die des Zwangsarbeitslagers Maxglan, in dem zwischen 1940 und 1943 200 bis 300 Rom*nja und Sinti*zze gefangen waren. Viele von diesen Menschen wurden später in die Konzentrationslager der Nazis deportiert und dort ermordet. Das Einzige, was geborgen werden konnte, ist eine unvollständige Namensliste und Fragmente biografischer Daten. Während der eigentliche Ort des Zwangsarbeitslagers weiterhin unmarkiert und unsichtbar ist, geraten diese Geschichten einmal mehr in Vergessenheit.

Masterstudierende des Studiengangs Applied Theatre der Universität Mozarteum arbeiten von 24. bis 26. Juni, jeweils 15 bis 20 Uhr, an einer temporären Audio-Installation, die die Möglichkeit aktiven und lebendigen Erinnerns untersucht. „Als alle Ohren hören konnten“ ist platziert entlang der Glan (Höhe Kräutlerweg), wo Rom*nja und Sinti*zze Zwangsarbeit für die Nazis verrichtet haben und stellt ihre Stimmen in den Mittelpunkt. Die Installation besteht aus persönlichen, aufgezeichneten Briefen, die sich an die bekannten sowie die namenlosen Gefangenen des Lagers richten. Sie lädt dazu ein, sich aktiv an die ehemaligen Gefangenen zu erinnern und wendet sich gegen die Tendenz der aktiven Amnesie und Auslöschung dieser Geschichten.

Das Projekt sammelt außerdem Briefe von Künstler*innen, Aktivist*innen, Historiker*innen, Akademiker*innen, Community-Arbeiter*innen und verwandelt diese Stimmen in ein lebendiges Mahnmal, indem es den Boden des Zwangsarbeitslagers markiert, die Toten der Vergangenheit verteidigt und ihre Erinnerung in die Gegenwart und Zukunft trägt.

Als alle Ohren hören konnten
eine Audio-Installation zum Zwangsarbeitslager Maxglan

Ort: Schwarzgrabenweg an der Glan // Höhe Kräutlerweg / Bus 27
Datum: 24.–26.06.2021
Uhrzeit: jeweils 15–20 Uhr
Eintritt frei!


Kontakt für Rückfragen/Informationen: kollektiv@moz.ac.at
Künstler*innen: Aimée Andersen, Jonas Baur, Dominik Jellen, Cat Jugravu, Anna Szepes
Mentorinnen: Ulrike Hatzer, Trace Müller

Weitere Informationen unter:
http://schauspiel.moz.ac.at/seiten/applied-theatre/news-und-events.php

zurück zur Übersicht