23.01.2020

Die Universität Mozarteum Salzburg trauert um em. O.Univ.Prof. Dr. Albert Hartinger (1946-2020)

Am 22. Jänner 2020 ist der emeritierte Mozarteum-Professor und Gründer bzw. langjährige Leiter der Salzburger Bachgesellschaft, Dr. Albert Hartinger, im 74. Lebensjahr verstorben. Die Universität Mozarteum Salzburg trauert um einen überaus geschätzten Künstler und Pädagogen.
 
Der Seekirchner Albert Hartinger studierte am Mozarteum Klarinette Musikerziehung (Lehramt) und absolvierte das Konzertfach Gesang/Oper mit Auszeichnung. Währenddessen errang er einen 1. Preis beim Mozartwettbewerb mit einer Konzertverpflichtung bei der Salzburger Mozartwoche. Nach dem Studium wirkte er als Opernsänger am Staatstheater Braunschweig und gastierte als Konzertsänger in allen wichtigen Musikzentren. Zu seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit zählten Auftritte bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen, beim Verona-Festival, im Wiener Musikverein und im Konzerthaus sowie zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen und Fernsehauftritte. Albert Hartingers Verständnis für die Aufführungspraxis Alte Musik verdankte er Nikolaus Harnoncourt, mit dem er auch musizierte.
 
1973 kam er zurück ans Mozarteum, zunächst als Lehrbeauftragter, danach als Gastprofessor bzw. Vertragslehrer für Gesang. 1989 wurde er zum Ordentlichen Hochschulprofessor für Gesang ernannt, von 1989 bis 1993 war er Leiter der Abteilung für Musikpädagogik in Salzburg. Des Weiteren war er über viele Jahre Mitglied des Gesamtkollegiums, des Gründungskonvents und des Senats sowie Promotor und Leiter des Institutes für Alte Musik. Darüber hinaus hat sich Albert Hartinger maßgeblich für die Erhaltung der pädagogischen Studienrichtung IGP, für die Einrichtung des Lehrgangs Alpenländische Volksmusik bzw. für einen Schwerpunkt volksmusikalischer Fächer innerhalb der Studienrichtung IGP eingesetzt.
 
Als Experte und Vermittler der historischen Aufführungspraxis setzte er in Salzburg nachhaltige Akzente, vor allem zur Wiederbelebung der Barockmusik und zur Bereicherung der Chorlandschaft. Vor mehr als 40 Jahren gründete Albert Hartinger die Salzburger Bachgesellschaft und war seit dieser Zeit ihr künstlerischer Leiter. Als Intention sah er es an, jungen Künstlern eine Plattform zu bieten, um sich in der damals wenig belebten Szene der Alten Musik auszutauschen und erste Bühnenauftritte zu verwirklichen. Die vielfache Würdigung seiner Verdienste reichte vom Salzburger Stadtsiegel in Gold bis zum Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse.
 
Die Universität Mozarteum Salzburg trauert um einen hochgeschätzten Künstler und Pädagogen und wird ihm stets ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.
 
Die Verabschiedung von Albert Hartinger wird am Donnerstag, 30. Jänner, um 15.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Mülln stattfinden.

 

zurück zur Übersicht